Erste Hilfe

Die Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ verpflichtet Unternehmer und Unternehmerinnen dafür zu sorgen, dass zur Ersten Hilfe und zur Rettung aus Gefahr die erforderlichen Einrichtungen und Sachmittel sowie das erforderliche Personal zu Verfügung stehen. Nur so kann gewährleistet werden, dass nach einem Unfall unverzüglich Erste Hilfe geleistet und eine erforderliche ärztliche Versorgung veranlasst wird.

Ersthelfer

Damit jederzeit am Unfallort und bei Notfällen sofort geholfen werden kann, ist es wichtig, Ersthelfer ausbilden zu lassen. Die Anzahl der Ersthelfer ergibt sich aus der Anzahl der anwesenden Versicherten. Bei 2 bis 20 anwesenden Versicherten muss stets mindestens ein Ersthelfer anwesend sein. Bei mehr als 20 Versicherten sind in Hochschulen 10 % der Versicherten als Ersthelfer auszubilden.

Informationen zu Inhalten der Ausbildung und zur Anmeldung bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. finden Sie auf den Seiten des Geschäftsbereichs Gebäudemanagement, Abteilung Arbeitssicherheit, Betriebssicherheit und Gefahrstoffentsorgung:

http://www.uni-kiel.de/fm/de/a-b-g/arbeitsschutz-und-erste-hilfe
 

Verbandkasten

Der Verbandkasten nach DIN 13157 muss jederzeit schnell erreichbar und leicht zugänglich sein. Sein Inhalt ist in regelmäßigen Abständen auf Vollständigkeit und Ablaufdatum zu prüfen und gegebenenfalls zu erneuern.

Hier finden Sie eine Auflistung des aktuellen Inhalts:

Inhalt Verbandkasten.pdf
 

Aushang zur Ersten Hilfe

Hinweise über die Erste Hilfe und Angaben über Notruf, Erste-Hilfe- und Rettungseinrichtungen, über Ersthelfer sowie Ärzte und Krankenhäuser sind durch Aushang bekannt zu geben. Die Hinweise und Angaben sind aktuell zu halten.

Poster Erste Hilfe
 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das Plakat „Erste Hilfe“ erhalten Sie in deutscher oder englischer Sprache  bei der Stabsstelle Sicherheitsingenieur.

Dokumentation von Erste-Hilfe-Leistungen (Verbandbuchblock)

Jede Erste-Hilfe-Leistung ist zu dokumentieren. Die Dokumentation ist mindestens fünf Jahre aufzubewahren und vertraulich zu behandeln. Tragen Sie jede Verletzung in das Formular des Verbandbuchblocks ein, da Spätfolgen aufgrund einer Verletzung nie ausgeschlossen werden können. Die Eintragung dient gegenüber der Gesetzlichen Unfallversicherung als Beweis, dass die Verletzung am Arbeitsplatz erfolgte.

Das ausgefüllte Formular senden Sie bitte an den Betriebsärztlichen Dienst der CAU.

Verbandbuchblöcke erhalten Sie bei der Stabsstelle Sicherheitsingenieur und bei Herrn Franke, Geschäftsbereich Gebäudemanagement, Abteilung Arbeitssicherheit, Betriebssicherheit und Gefahrstoffentsorgung.