Betriebsanweisungen, allgemeine Informationen

Die Erstellung von Betriebsanweisungen ist eine allgemeine Pflicht der Unternehmer/ -innen/ der Vorgesetzten und wird in den staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, z.B. dem Arbeitsschutzgesetz und Unfallverhütungsvorschriften gefordert.

Betriebsanweisungen regeln arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogen das Verhalten im Betrieb mit dem Ziel, Unfall- und Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Sie sind eine Anweisung des Arbeitgebers an die Beschäftigten und dienen als Grundlage für Unterweisungen. Die Zugriffsmöglichkeit auf die Betriebsanweisungen ist jederzeit sicherzustellen.

Bei Änderungen, zum Beispiel der betrieblichen Abläufe sind die Betriebsanweisungen anzupassen. Daher ist eine regelmäßige, in der Regel jährliche Kontrolle der Betriebsanweisungen erforderlich.

Die Beschäftigten sind verpflichtet, die Betriebsanweisungen einzuhalten. Dies folgt aus § 15 DGUV Vorschrift 1 (früher GUV-V A1), wonach Weisungen des Unternehmers zum Arbeitsschutz zu befolgen sind, mit Ausnahme von Weisungen, die erkennbar gegen Sicherheit und Gesundheit gerichtet sind.

Anforderungen an Betriebsanweisungen

Die Betriebsanweisungen sind sprachlich so zu gestalten, dass die Arbeitnehmer die Inhalte verstehen und bei ihren betrieblichen Tätigkeiten anwenden können. Für Beschäftigte, die die deutsche Sprache nicht ausreichend verstehen, sind die Betriebsanweisungen auch in einer für sie verständlichen Sprache abzufassen.

Inhalt und Form der Betriebsanweisungen

Betriebsanweisungen beschreiben die Gefahren, welche von einer Maschine, einem Arbeitsverfahren, einem Gefahrstoff oder einem biologischen Arbeitsstoff ausgehen können. Des Weiteren werden dort Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln beim Umgang, bei Störungen und Unfällen sowie Hinweise zur Ersten Hilfe, Instandhaltung und zur Entsorgung gegeben.

Die Form der Betriebsanweisung ist nicht vorgeschrieben, sie sollten jedoch einheitlich gestaltet sein, z.B.

  •   Betriebsanweisungen für den Umgang mit Maschinen und Anlagen in „Blau“
  •   Betriebsanweisungen für den Umgang mit Gefahrstoffen in „Orange“
  •   Betriebsanweisungen für den Umgang mit Biostoffen in „Grün“.
     

Maschinen und Anlagen

Bei technischen Erzeugnissen wie Maschinen und Anlagen enthält die Betriebsanweisung die erforderlichen Angaben der Betriebsanleitung des Herstellers, Einführers oder Lieferanten.

Gefahrstoffe

Für die Erstellung von Betriebsanweisungen beim Umgang mit Gefahrstoffen enthält die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 555 „Betriebsanweisung und Information der Beschäftigten“ besondere Hinweise.

Als Informationsquellen dienen die Kennzeichnung der Stoffe und das entsprechende Sicherheitsdatenblatt.

Werden viele Gefahrstoffe, z.B. in Lägern oder Laboratorien, eingesetzt, ist es zulässig, nicht für jeden einzelnen Gefahrstoff eine eigenständige Betriebsanweisung, sondern Gruppen- oder Sammelbetriebsanweisungen zu erstellen. Voraussetzung ist, dass bei Tätigkeiten mit diesen Stoffen ähnliche Gefährdungen entstehen können und vergleichbare Schutzmaßnahmen wirken. Für besonders gefährliche Tätigkeiten mit Gefahrstoffen sind jedoch gesonderte Betriebsanweisungen zu erstellen.