das Sicherheitsdatenblatt

Umgang mit Gefahrstoffen

symbol 1   symbol ex     Gefahrstoffe      GHs tox   GHS krank

 

Gefahrstoffe sind reine Stoffe, Stoffgemische oder Zubereitungen, die mindestens eine gefährliche Eigenschaft entsprechend dem Chemikaliengesetz und der Gefahrstoffverordnung besitzen.

 Für den Umgang mit gefährlichen Stoffen (Lagern, Handhaben, Umfüllen, Entsorgen) ist Voraussetzung, dass die Beschäftigten anhand der für diesen Arbeitsvorgang erstellten Betriebsanweisung vor dem ersten Umgang und danach mindestens jährlich unterwiesen werden. Jeder Beschäftigte, der Umgang mit gefährlichen Stoffen hat, muss zudem von einem Arbeitsmediziner zu den Gesundheitsrisiken beim Umgang mit Gefahrstoffen beraten werden. Bei krebserzeugenden Gefahrstoffen muss der Umgang damit zudem angezeigt werden.Anzeige zum Umgang mit krebserezeugenden Gefahrstoffen

 Gefahrstoffe sind immer sicher zu lagern, zu verpacken und zu entsorgen.

 

Der Verantwortliche hat dafür zu sorgen, dass

  •  vor dem Einsatz eines Gefahrstoffes eine entsprechende Unterweisung der Beschäftigten stattfinden;
  • die erforderlichen Informationen über den Gefahrstoff vorliegen (Sicherheitsdatenblatt); 
  • die Kennzeichnung von Behältern mit Gefahrstoffen korrekt vorhanden ist;(zur Zeit ist sowohl die Kennzeichnung nach GefahrstoffVo als auch nach GHS vorhanden zum Vergleichen der GefstoffV-Symbole mit GHS siehe http://www.gischem.de/ghs/konverter/index.htm);
  • jeder Arbeitsvorgang mit Gefahrstoffen daraufhin überprüft worden ist, ob nicht weniger gefährliche Verfahren verfügbar sind (Ersatzstoffsuche)
  • ein Gefahrstoffkataster  ( Vorlage für Gefahrstoffverzeichnis ) über alle durch ihn verwandte Gefahrstoffe von ihm erstellt ist;
  • jeder Beschäftigte, der mit Gefahrstoffen in Berührung kommt, jederzeit auf die entsprechenden Gefahrstoffbetriebsanweisungen (Vorlagen für GefStoff-Betreibsanweisungen finden Sie unter: http://www.gischem.de/e1_suche/suchname.htm) zugreifen kann.

 

Es hat sich dazu folgender Ablauf bewährt:

  1. Die Erfassung von Gefahrstoffen in den einzelnen Betriebsbereichen erfolgt durch die betroffenen  Organisationseinheiten (OE).    Die Daten werden listenmäßig erfaßt und aufbewahrt (Gefahrstoffkataster siehe Vorlage für Gefahrstoffverzeichnis )
  2. Die Ermittlung erfolgt im Normalfall durch die betroffenen OEs. SI unterstützt dann, wenn die OEs nicht weiterkommen.
  3. Die Anforderung und Bereitstellung von Sicherheitsdatenblätter erfolgt durch die betroffenen OEs. Bei Grundstoffen können entsprechende Daten im Internet ( http://www.gischem.de/e1_suche/suchname.htm ) abgefragt werden.
  4. Die Bewertung der Gefahren der Inhaltsstoffe erfolgt durch die OEs, die die Gefahrstoffe verwenden. Bei Bedarf erfolgt die Unterstützung durch SI und BA
  5. Die Prüfung von Ersatzstoffen erfolgt durch die OEs. Si und BA unterstützen ebenfalls bei der Bewertung der Gefährlichkeit der Stoffalternativen. Angaben darüber werden dokumentiert.
  6. Vergleich der Stoffkriterien der in einer OE eingesetzten Gefahrstoffe zwecks möglicher gemeinsamer Betriebsanweisungen (Sammelbetriebsanweisungen sind für ähnliche Stoffe möglich)
  7. Die Betriebsanweisungen werden mit Unterstützung durch SI erstellt und durch die Führungskraft in Kraft gesetzt. Vorlagen für Gefahrstoffbetriebsanweisungen können bei SI angefragt oder in Internet unter http://www.gischem.de/gefahrstoff/index.htm recheriert werden.
  8. Unterweisung der betroffene Beschäftigte durch die Führungskraft unter Zuhilfenahme der jeweiligen Betriebsanweisung.
  9. Gefahrstoffe, die endgültig nicht mehr eingesetzt werden, werden aus dem Gefahrstoffkataster gestrichen.
  10. Die Aktualisierung der Gefahrstoffkataster ist Aufgabe der betroffenen OE. Eine Kopie des neuen Katasters geht an Si zur Archivierung.
  11. Der Verantwortliche überprüft iährlich die vorhandenen Sicherheitsdatenblätter und das Gefahrstoffkataster auf Gültigkeit und Aktualität. Es sollte ein Ermessenszeitraum von 5 Jahren ab Gültigkeit des Sicherheitsdatenblattes zugrunde gelegt werden.